„Aus Alt mach Bildung!“

 

Nima´s e.V. spendet Laptops für Schülerinnen und Schüler an Münsteraner Schulen!

Im Rahmen des Projektes konnten wir bereits über 50 Laptops überreichen. Die Hauptschule Hiltrup hat  elf Laptops als Spende erhalten. Ebenso die Waldschule Kinderhaus sowie die DAZ- Schüler der Geschwister – Scholl-Realschule in Kinderhaus. Auch einige Grundschulen freuten sich über die Laptops, um die Kinder auf das digitale Lernen an den weiterführenden Schulen vorbereiten zu können, so die Michaelschule in Gievenbeck und die Melanchtonschule in Coerde. Die Computer werden an Schülerinnen und Schüler ausgeliehen, die bisher am Wohnort noch nicht über ein eigenes Endgerät verfügen. So kann eine Lücke auf dem Weg zum digitalen Lernen geschlossen werden.

„Aus Alt mach Bildung!“

Unser neues Projekt „Aus Alt mach Bildung!“ geht nach dem ersten Aufruf an Start. Insgesamt 110 Laptops konnten wir zusammentragen. In Kooperation mit de GWS-Gesellschaft für Warenwirtschaftssysteme stellen wir Münsteraner Schulen Laptops als gemeinnützige Spende zur Verfügung, um das digitale Lernen zu fördern. Wir freuen uns, mit unserem Projekt, Kindern die keinen Zugang zu digitalen Medien haben, auf dem Weg unterstützen zu können.

Hilfskonvoi für Moria!

Liebe Nima`s Freunde,
aufgrund der aktuellen Situation in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos und Samos starten wir einen erneuten Konvoi im Oktober nach Lesbos. Durch den Brand am 10.09.2020 in dem Camp Moria sind über 12 000 Menschen, darunter über 4000 Kinder obdachlos. Nach einer Woche auf der Straße zwischen Moria und Mytelini sind in Zwischen 9000 Menschen in der Zeltstadt Kara Tepe untergebracht. Doch die Bedingungen in dem neuen Lager sind alles andere als menschenwürdig. Ohne sanitäre Anlagen, Waschräumen, ohne medizinischer Versorgung,  mit einer Mahlzeit am Tag und 1,5 Liter Wasser für 24 Stunden sehen diese Menschen weiterhin einer ungewissen Zukunft entgegen. Die meisten haben die Hoffnung auf eine Verbesserung ihrer Situation aufgegeben und leben lethargisch, traumatisiert und hoffnungslos vor sich hin. Dass es eine Steigerung der Hölle geben kann, hätte ich mir nicht vorstellen können. Aber auf europäischem Boden scheint auch das leider möglich. Gerade weil wir im letzten Jahr Vorort in Moria waren und die Lebensbedingungen der Menschen gesehen haben, berührt uns das Leid der Menschen und der Kinder dort besonders und macht uns traurig.
Aber wir möchten nicht in dieser Traurigkeit und Fassungslosigkeit verharren und rufen daher zu diesem Spendenaufruf auf. In den Herbstferien macht sich erneut ein Hilfskonvoi auf den Weg nach Moria.
Benötigt werden vor allem Hygieneartikel, Schlafsäcke, Decken, Planen, Zelte und Isomatten.
Ich werde in den Herbstferien selber 14 Tage auf Lesbos sein und Vorort Hilfsgüter einkaufen, die dringend benötigt werden und über ansässige Hilfsorganisationen verteilen. Daher sind auch Geldspenden willkommen, um weiterhin helfen zu können.
Unter dem folgenden Link findet ihr unseren Spendenaufruf auf der Spendenplattform „betterplace“. Jeder Euro kommt direkt bei den Menschen auf Lesbos an und hilft ihr Leiden wenigstens ein wenig zu lindern.
Über unsere Seiten in den sozialen Medien halten wir Euch auf dem Laufenden.
Vielen Dank für Euer Vertrauen und Eure Unterstützung.
Eure Tannaz Westerberg

Nima´s e.V. feiert 5. Geburtstag

Vor sechs Jahren ist mit der Geburt meines Sohnes Nima, auch die Idee für diesen Verein geboren. Nach einem Jahr der Vorbereitung startete Nima‘s e.V. vor fünf Jahren zunächst mit dem Projekt „Nicht selbstverständlich !“. Im Rahmen des Projektes unterstützen wir seitdem Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten Familien auf dem Schul- und Bildungsweg. Mit einer adäquaten Schulausstattung schaffen wir die Voraussetzung dafür, dass diese Kinder auf Augenhöhe mit ihren Schulkameraden die Schule besuchen können.
In den letzten fünf Jahren haben wir auf den verschiedenen Wegen über 3000 Kinder erreicht und mit Schulmaterial ausgestattet.
Auch zur kulturellen Bildung haben wir mit dem Projekt „Interkulturelle Reise durch Münster!“ einen Beitrag geleistet. Über 2800 Kinder und Jugendliche aus Münster haben in den letzten Jahren im Rahmen des Projektes von der Grundschule bis zur Berufsschule die Stadt Münster erkundet und verschiedene kulturelle Bildungsstätten besucht.
In diesem Schuljahr ging das Projekt zum fünften Mal an den Start. Leider mussten wir es vorzeitig aufgrund der Corona- Pandemie abbrechen.
Aber auch über die Landesgrenzen hinaus waren wir aktiv: Im letzten Jahr folgten tausende Münsteraner unserem Spendenaufruf für das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos.
Insgesamt wurden 38 Europaletten mit Hilfsgütern, Kleidung, Schuhe, Spiel-und Schulsachen , Hygieneartikel und Pampers auf den Weg gebracht.
Unsere Konvoi wurde von acht Mitgliedern begleitet, die Vorort als Volunteers eine Woche mit angepackt haben.
Während die Hälfte von uns in der Zahnstation Moria medizinische Hilfe leisteten, war die andere Hälfte in der Kleiderkammer tätig.
Die Erfahrungen dieser Zeit haben uns alle geprägt. Es wird nicht die letzte Reise gewesen sein…..

Auch in diesem Sommer möchten wir wieder Kinder mit einem Schultornister eine Freude machen, die sich , wie mein Sohn Nima, auf ihre Einschulung freuen.
Eine adäquate Schulausstattung stellt viele Familien und Alleinerziehende vor eine finanzielle Herausforderung und angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie vermutlich mehr, als zuvor!

Ich möchte diesen Tag zum Anlass nehmen, uns bei allen Mitgliedern und allen Menschen, die uns mit ihrer Spende ihr Vertrauen schenken und unsere Arbeit ermöglichen, zu bedanken.
Gemeinsam können wir viel bewirken und Kindern und Menschen in Not helfen.
Danke !
Eure Tannaz Westerberg

Erlös für Menschen in Flüchtlingslagern Näh-Aktion „Maske mit Herz“ Münster-Sprakel – Der Erlös der Aktion „Maske mit Herz“ der Sprakeler Zahnärztin Tannaz Westerberg soll der Unterstützung von Menschen in den Flüchtlingslagern

Eine Masken-Aktion zur Unterstützung von Menschen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln sowie zur Beschaffung von Schutzausrüstung, Bettlaken und Trinkwasser für Krankenhäuser in Shiraz (Iran) hat Dr. Tannaz Westerberg (Mitte) ins Leben gerufen. Unterstützt wird sie dabei auch von Barbara Wehmeyer (l.) und Kerstin Witt. Foto: privat

Münster-Sprakel – Der Erlös der Aktion „Maske mit Herz“ der Sprakeler Zahnärztin Tannaz Westerberg soll der Unterstützung von Menschen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Samos und Chios zugute kommen. Fast 8000 Euro konnte sie schon sammeln. Von Katrin Jünemann

Fast 8000 Euro hat Dr. Tannaz Westerberg durch ihre Aktion „Maske mit Herz“ schon zusammen: Sie sollen eingesetzt werden zur Unterstützung von Menschen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Samos und Chios sowie zur Beschaffung von Schutzausrüstung, Bettlaken und Trinkwasser für die Krankenhäuser in Shiraz (Iran).
Die Sprakeler Zahnärztin hat die Aktion schnell auf eine breite Basis gestellt und wird inzwischen von 16 Helfern in Münster unterstützt. „Das Projekt beflügelt viele“, freut sie sich.
1985 selbst geflüchtet
Die Situation der Flüchtlinge lasse sienicht los, sagt sie. Ihre Familie flüchtete 1985 mit beiden Töchtern aus dem Iran nach Deutschland. Tannaz war damals neun Jahre alt. 1997 kam sie zum Studium nach Münster, lernte ihren Mann kennen und lebt seit 2007 in Sprakel.
Sie hatte in der Corona-Krise, weil der Kontakt zu den Enkelkindern fehlte, zunächst mit ihrer Mutter angefangen, Masken für die Flüchtlinge auf Lesbos zu nähen, berichtet Tannaz Westerberg. Beim Nähen hatten Mutter und Tochter Zeit für- und miteinander. Als die ersten 250 Masken fertig waren und mit zwei Kartons mit Schmerzmitteln unterwegs waren, kam die Maskenpflicht für Münster. Westerberg: „Da haben wir gesagt: Wir nähen weiter.“
Bereits voriges Jahr war die Zahnärztin im Juli wie berichtet eine Woche mit ihrem Praxisteam auf Lesbos, um bei der Health-Point-Foundation Flüchtlinge zahnmedizinisch zu behandeln. Sie hatte dort zudem einen Hilfstransport mit 33 Paletten mit Hilfsgütern wie Kleidung, Schuhen, Spielsachen, Hygiene-Artikel und Schulmaterialien zur Hilfsorganisation „Refugees4Refugees“ gebracht.
Auch die Söhne helfen mit
Bei der aktuellen Masken-Näh-Aktion werde sie zum Beispiel auch von zwei Flüchtlingsfamilien unterstützt. Viele machen mit. „Auch die Nachbarn bieten Hilfe an.“ Auch Westerbergs große Söhne machten mit: „Sie schneiden die Bänder für die Masken.“ Inzwischen nähe auch das Team der Praxis ihres Mannes in Ibbenbüren Masken.
Die Masken werden gegen eine Spende von zehn Euro abgegeben. Die Zahnärztin hat zwei Freundinnen mit im Boot, in deren Geschäften im Kreuzviertel die Masken erhältlich sind: Barbara Wehmeyer (Frau Schuh)und Kerstin Witt (Witt & So). Die Masken sind auch in der Zahnarzt-Praxis, Sprakeler Straße 88 a, erhältlich. Bei beiden Projekten gebe es direkte Kontakte vor Ort, sodass die Spenden zu 100 Prozent den Menschen dort zugutekämen.

„Maske mit HERZ!“

In der letzten Woche wurde aufgrund der bevorstehenden Maskenpflicht, zunächst für Münster und wenig später für NRW, die Idee für unser neues Projekt geboren. 

Bereits seit Wochen nähe ich mit Unterstützung fleißiger Hände Gesichtsmasken für die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln, z.B. auf Samos. Wir haben letzte Woche 250 Stück losgeschickt. 

Jetzt werden diese Masken aber hier bei uns in Münster gebraucht. Warum also nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen????? 

Wir nähen weiter und geben unsere Masken für eine Spende von 10€ ab. Eure Spende wird zu 100 % für humanitäre und medizinische Hilfe während der Corona-Pandemie für die Menschen eingesetzt, die sich selbst und ihre Kinder nicht schützen können, die Menschen, die ihre Stimme verloren haben, die nicht gehört werden, die Menschen die innerhalb Europas während dieser Krise vergessen werden: 

die Menschen in den Flüchtlingslagern Auf den griechischen Inseln Lesbos, Samos und Chios und an der griechisch-türkischen Grenze.

Aber auch die Menschen, die während dieser Krise extrem unter den Sanktionen der USA leiden müssen: die Menschen im Iran! 

Wir wollen mit unserem Projekt „Maske mit Herz!“ diesen Menschen helfen und ihnen eine Stimme geben. Unser Projekt kommt gut an und hilft sowohl uns hier als auch den Menschen in Not in Griechenland und dem Iran. 

  • In der letzten Woche haben wir für Euch über 500 Masken genäht. Nach Abzug unserer Kosten für das Material haben wir den Spendenbetrag von sage  und schreibe 4.000€ auf 5.000€ aufgestockt und bereits an eine kleine Klinik gespendet, die auf Samos die medizinische Notversorgung leistet : @MedEquali Deutschland e.V. Wir stehen mit den Verantwortlichen, die das Projekt vor Ort begleiten, in direktem Kontakt und können Euch versichern, dass das Geld zu 100 % ankommt. 
  • Weitere 1.500€ erreichen in den nächsten Tagen unseren Kontakt im Iran. Das Geld wird für die Anschaffung von Schutzausrüstung, Bettlaken und Trinkwasser für die Krankenhäuser in Shiraz verwendet. 

Ab Montag starten wir mit unserem Projekt in die zweite Woche und nähen für Euch und die Menschen in Not weiter. 

An dieser Stelle möchte ich eines Mannes gedenken, dessen Gedankengut auch mit unserem Projekt weiterlebt: Norbert Blüm.  Er hat versucht, den Menschen in den Flüchtlingslagern in Europa eine Stimme zu geben. Er besuchte bereits vor 4 Jahren das Camp Idomeni, übernachtete dort gemeinsam mit Sophia Meier und bezeichnete die Zustände als „ Akt gegen die Menschlichkeit innerhalb Europas“! 

Leider hat sich nicht viel verändert. 

Aber wir geben nicht auf und versuchen, mit kleinen Aktionen zu helfen, bis die EU die Zeit findet, sich ihrer Verantwortung zu stellen und diese Lager evakuiert.

Auch in dieser Woche könnt ihr unsere Maske für eine Spende von 10€ bei @ Frauschuh und @Witt&so, die unser Projekt von Herzen unterstützen, erwerben.  Sowohl Frau Wehmeyer von Frau Schuh, als auch Frau Witt unterstützen gemeinsam mit ihren Familien unseren Verein als Vereinsmitglieder von Beginn an. Und selbstverständlich könnt Ihr eine Maske auch in unserer Zahnarztpraxis erwerben.  

 Vielen Dank an alle fleißigen Hände und Spender. Unseren Dank für Euren Einsatz, kann ich nicht in Worte fassen. 

Spenden sind selbstverständlich weiterhin auf unser Konto oder auch per Paypal an info@nimas.org willkommen.

Bleibt gesund!

Eure Tannaz Westerberg & Sabine Wolf 

 

Gesichtsmasken für das Flüchtlingslager Vathi auf Samos

Heute haben wir die ersten zwei Pakete mit über 150 selbstgenähten Gesichtsmasken und Medikamenten für das Flüchtlingslager Vathi auf Samos versendet. Dort wird Sarah Griffith, die gemeinsam mit der gemeinnützigen Organisation Refugee 4 Refugees seit Monaten auf der Insel Flüchtlingshilfe leistet in Empfang nehmen.
Herzlichen Dank an alle Volunteers, die Vorort diese wertvolle Arbeit leisten. Und ein großes Dankeschön, an die fleißigen Damen, die uns beim nähen unterstützt haben .
Gemeinsam können wir in kleinen Schritten großes bewirken. Danke !

Update:
Today we sent the first two packages with over 150 self-sewn face masks and medicines for the Vathi refugee camp on Samos. There Sarah Griffith, who, together with the non-profit organization Refugee 4 Refugees, has been providing refugee aid on the island for months.
Thank you to all volunteers who do this valuable work on Samos and Lesbos. And a big thank you to the hardworking ladies who supported us in sewing.
Together we can achieve great things in small steps. Thank you !

Eure Tannaz Westerberg

 

Humanitäre Hilfe während der Corona-Pandemie

Liebe Nima‘s Freunde,
ich möchte mich bei Euch für die Unterstützung unseres aktuellen Projektes „ Corona-Pandemie:Humanitäre Hilfe für den Iran!“ bedanken und Euch über den aktuellen Stand informieren.
Die ersten 1000€ die wir über unseren Spendenaufruf gesammelt haben, sind bereits im Iran.
Unsere Kontaktperson Vorort bemüht sich um die Anschaffung der Hilfsgüter.
Er konnte bereits Hunderte von Wasserflaschen, Meterweise Bettlaken und Schutzausrüstung von unseren Spenden kaufen. Diese werden ausschließlich an Krankenhäuser in Shiraz (wo ich im übrigen geboren bin! ) weitergegeben.

Teilt gerne unseren Spendenaufruf mit Euren Freunden und Eurer Familien, damit wir mehr tun können.
Vielen Dank für Euer Vertrauen.
Eure Tannaz Westerberg

https://betterplace.org/p78771?utm_campaign=email-notifications&utm_medium=betterplace-org–p78771&utm_source=project_manager_notifier-project_activated_message

Corona-Pandemie: Humanitäre Hilfe für den Iran

Die Corona Pandemie hat den Iran hart getroffen. Die Dunkelziffern der infizierten Personen und die der Todesfälle übersteigen die offiziellen Zahlen der Regierung um ein Vielfaches.
Die Bevölkerung befindet sich aufgrund der US-Sanktionen gegen den Iran ohnehin in einer wirtschaftlich schweren Lage. Aufgrund der Corona- Pandemie droht dem Iran eine humanitäre Katastrophe.
Das Gesundheitssystem des Landes und die Krankenhäuser haben längst ihre Kapazitäten erreicht und arbeiten am Limit, um infizierte Patienten zu versorgen. Hier fehlt es nicht wie auch bei uns in Europa an Schutzkleidung, Gesichtsmasken, Medikamente und Beatmungsgeräte. Auch andere Verbrauchsmaterialien, wie Bettlaken und Bettbezüge werden dringend in den Krankenhäusern benötigt. Die Krankenhäuser im Land haben die zivile Bevölkerung um Hilfe aufgerufen und bitten um Sachspenden und Trinkwasser.
Wir möchten den Menschen vor Ort helfen und mit unserer Spendensammlung bei der Beschaffung fehlender Materialien und Trinkwasser helfen.
Über interne Kanäle können wir gewährleisten, dass die Hilfe direkt in den Krankenhäusern ankommt. Wir konnten bereits über 3000 Flaschen Trinkwasser, Schutzbezüge für Schuhe und Bettlaken beschaffen.
Aber wir wollen mehr tun und sind auf Ihre Spende angewiesen.
Helfen wir in dieser außergewöhnlich schwierigen Situation gemeinsam, anderen Menschen in Not zu helfen.
Jeder Euro zählt!
Unter dem folgenden Link finden Sie unser Spendenaufruf auf der Spendenplattform bettelplane.
The corona pandemic hit Iran hard. The undisclosed numbers of infected people and deaths far exceed the official government figures.
The population is already in an economically difficult situation due to the US sanctions against Iran.
The country’s healthcare system and hospitals have long since reached their capacity and are working to the limit to treat infected patients. As in Europe, there is no shortage of protective clothing, face masks, medication and respirators. Other consumables, such as sheets and duvet covers, are also urgently needed in hospitals. The hospitals in the country have called on the civilian population for help and are asking for donations in kind and drinking water.
We want to help the local people and help with the collection of missing materials and drinking water with our donation collection.
We can use internal channels to ensure that aid arrives directly in the hospitals. We have already procured more than 3000 bottles of drinking water, protective covers for shoes and bed sheets.
But we want to do more and rely on your donation.
Let us help together in this extraordinarily difficult situation to help other people in need.
Every euro counts!

Hilfs-Konvoi nach Lesbos in das Flüchtlingscamp Moria

 

Im Juli 2019 macht sich ein Konvoi, organisiert von der gemeinnützigen Organisation Nima´s e. V., auf den Weg auf die griechische Insel Lesbos in das Flüchtlingscamp Moria.

Auch wenn die Lage der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln in den Medien immer weniger Beachtung findet, so ist dennoch das Leid der dort lebenden Menschen sehr groß und die Zustände katastrophal. Moria ist eines der größten Flüchtlingslager Europas. Allein hier leben 7000 Männer, Frauen, Kinder und Säuglinge in einem Camp, das für 3000 Menschen als Erstaufnahmeeinrichtung errichtet wurde. Doch das Lager stellt keinen vorrübergehenden Aufenthaltsort für die tausenden von Menschen dar. Die meisten leben hier ein, zwei oder drei Jahre, bis ihre Asylanträge bearbeitet werden. Hier herrschen unhaltbare hygienische Zustände. Nicht alle Menschen haben Zugang zu warmem Wasser und sauberem Trinkwasser. Es droht der Ausbruch unterschiedlicher Epidemien und Hautkrankheiten.

Besonders betroffen sind die auf Moria lebenden 3000 Kinder. Nicht wenige von ihnen denken an Suizid.

Mit unserm Konvoi möchten wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, das Leid der hier lebenden Menschen zu lindern und einen kleinen Funken Hoffnung zu geben, an eine bessere Zukunft zu glauben und dafür zu kämpfen.

Da wir nur begrenzt Platz haben, bitten wir nur die unten aufgelisteten Dinge zu spenden.

  • Herrenkleidung Sommer und Winter Gr. S-L
  • Damenkleidung Sommer und Winter Gr. S-L
  • DRINGEND!!!! SCHUHE !!! Turnschuhe, Flip Flops, Crocs, Sandalen, flache Schuhe Gr. 20-47
  • Kinderkleidung
  • Babykleidung
  • Babydecken
  • Mützen, Kappen, Handschuhe, Schal
  • Tragetaschen, Babydecken, Schlafsäcke, Buggys
  • Leggins Kinder und Damen
  • Popo-lange Kleidung + Abbayas für die Frauen
  • Windeln, Feuchttücher, Wundcreme
  • Babymilch
  • Shampoo, Duschgel, Seife, Deo, Kindershampoo, Damenbinden
  • Waschmittel
  • DRINGEND !!! NEUE Unterwäsche Kinder, Männer und Frauen
  • Socken ( Kinder und Erwachsene)
  • Paracetamol
  • Ibuprofen
  • Läuseshampoo
  • Mückenschutzcreme
  • Töpfe, Pfannen, Kochlöffel, Wender, Siebe, Plastikgeschirr, Besteck, KEIN GLAS
  • Kinderwagen, Buggys, Kinderwagenschlafsäcke
  • Kleine Spielsachen,: Autos, Puppen, Murmel, Barbies, Fußball, Basketball, Volleyball, Springseile, Hullahups, Brettspiele
  • Schulmaterial (bunte Blätter, Buntstifte, Filzstifte, Malblöcke, Wasserfarbe, Pinsel, Staffelei, Hefte)
  • Bastelmaterial (Garn, Wolle, Bänder, Luumbänder, Perlen….. )
  • Decken
  • Planen
  • Schlafsäcke
  • Isomatten

BITTE NUR SAUBERE GEWASCHENE KLEIDUNG UND NUR SACHEN, DIE IHR AUCH NOCH SELBER TRAGEN WÜRDET…. Alles andere führt zur Mehrarbeit und Tränen!

Bitte die Spenden in Kartons abgeben und nicht in Plastiktüten…. Wir möchten gerne auf Plastik verzichten.

Abgabe der Spenden bis zum 21.06.2019: Zahnarztpraxis Dr. Tannaz Westerberg, Sprakeler Str. 88a mo-fr 8:30-12:30, mo,di,do 15-18 Uhr!

Da einige Sache wie z.B. Medikament auch vor Ort angeschafft werden müssen, freuen wir uns auch über finanzielle Spenden über das Spendenportal betterplace

https://betterplace.org/p70107?utm_campaign=email-notifications&utm_medium=betterplace-org–p70107&utm_source=project_manager_notifier-project_activated_message

oder an

Nima´s e.V. Verein zur Ausbildungsförderung

IBAN DE73 4035 1060 0073 6347 35

BIC: WELADED 1 STF

Verwendungszweck „Moria“

Herzlichen Dank an alle, die uns unterstützen und mit anpacken, den Konvoi auf den Weg zu schicken.

Tannaz Westerberg